Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
12. Januar 2011 3 12 /01 /Januar /2011 22:28

Gerade eben habe ich die "Desperate Housewives" angeschaut. Bei der einen kam ja raus, daß ihr Kind im Krankenhaus vertauscht worden ist.

 

Jetzt stellt sich mir die Frage, wie geht man mit sowas um?

 

Es gibt Adoptionen, Samenbanken, Leihmütter, Patchworkfamilien und keine Ahnung welche Zusammenstellungen noch. Aber bei all diesen Konstellationen setzt man sich vorher damit auseinander, daß man nicht sein biologisches Kind großzieht und trifft bewußt die Entscheidung dafür.

 

Bei einer Vertauschung übernimmt ein anderer die Entscheidung; jetzt ist auch mal egal, ob derjenige es absichtlich oder unabsichtlich getan hat. Feststeht, daß man jahrelang ein Kind großzieht, bei dem man davon ausgeht, daß es das eigene ist. Und wenn es vielleicht wirklich mal rauskommen sollte, was macht man dann?

 

Tauscht man die Kinder aus? Beläßt man sie dort, wo sie sind? Wenn man sie dort läßt, hält man dann Kontakt und versucht eine freundschaftliche Beziehung aufzubauen? Läßt man das alles unter den Tisch fallen und verschweigt es vor den Kindern?

 

Wie steht es mit den Gefühlen? Verändern sich die Gefühle oder bleiben sie gleich?

 

Fragen über Fragen!!!! Also ich finde das ziemlich schwierig und Danke Gott dafür, daß mir so etwas erspart geblieben ist!! 

 

Wie denkt Ihr darüber? 

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by monisha79 - in Kinder
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Laila888 01/13/2011 14:05


kann ich gut verstehen


Laila888 01/13/2011 10:38


Ich denke, es ist der Alptraum jeder Familie, vor allem wenn man sich so sehr ein Kind gewünscht hat. Man möchte als Kind natürlich auch irgendwann die richtigen Eltern kennen lernen und Eltern,
die das falsche Kind großgezogen haben lieben es ja dennoch wie ihr eigenes, weil es jahrelang so war. Und dann steht ein völlig fremdes Kind vor einem und das soll dein Eigenes sein? Ich wüsste
nicht, wie ich damit umgehen sollte, man denkt wahrscheinlich egoistisch und würde beide haben wollen, das eine, weil man es liebt und großgezogen hat, das Andere, weil es das Richtige wäre. Aber
so geht es ja nicht.
Das stand auch schon mal in den Nachrichten, dass bei soetwas Eingewöhnungsphasen statt finden, damit sich alle darauf umstellen können... Ob das für die Zukunft hilft weiß ich aber nicht.


monisha79 01/13/2011 13:05



Der letzte Fall, von dem ich gehört habe, war vor ein paar Jahren im Saarland. Als Anna auf die Welt kam, bekamen die Babies nur am Arm ein Bändchen. Bei Katjas Geburt gabs eins am Arm und eins
am Fuß. Als ich gefragt habe warum, gaben die mir zur Antwort, daß vor Kurzem ein Fall im Saarland bekannt geworden sei und jetzt halt dopellte Sicherheitsmaßnahmen getroffen würden.


 


Wie gesagt, ich Danke Gott dafür, daß ich verschont geblieben bin! Schöne Restwoche wünsche ich Dir/Euch! LG monisha



Wir

  • : Vier allein zu Haus!
  • : Alleinerziehende Mutter erzählt vom Leben mit ihren drei Töchtern!
  • Kontakt